0

Das Herz von Paris

Roman

Auch erhältlich als:
22,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783311300199
Sprache: Deutsch
Umfang: 330 S.
Format (T/L/B): 3 x 19 x 12.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Paris im Fru¨hling 1925. Die junge Berlinerin Ann-Sophie von Schoeller ist gerade in die franzo¨sische Hauptstadt gezogen, wo ihr Ehemann in der renommierten Anwaltskanzlei seines Onkels einer vielversprechenden Karriere entgegensieht. Ann-Sophie hingegen spaziert gelangweilt durch die Straßen. Eines Tages landet sie in der Rue de l'Ode´on vor einer Buchhandlung namens Shakespeare and Company, vor der eine rauchende Frau in Ma¨nnerkleidung steht: die Buchha¨ndlerin und Verlegerin Sylvia Beach. Als Ann-Sophie den Laden betritt, ist sie augenblicklich fasziniert, auch von den Frauen, denen sie dort begegnet. Sie fa¨ngt als Aushilfe an, und wird bald Teil der 'Company' aus Literatinnen, Ku¨nstlerinnen und Freigeistern. Bald erkennt sie, dass sie mehr will vom Leben und auch in der Liebe. Ann-Sophie muss sich entscheiden zwischen bu¨rgerlicher Sicherheit und dem Wagnis eines selbstbestimmten Lebens.

Autorenportrait

VERONIKA PETERS, 1966 in Gießen geboren, verbrachte ihre Kindheit in Deutschland und Afrika. Nach einer heilpa¨dagogischen Ausbildung arbeitete sie zuna¨chst als Erzieherin in einem psychiatrischen Jugendheim. Mit Anfang zwanzig trat sie in eine Benediktinerinnenabtei ein, wo sie unter anderem als Ga¨rtnereigehilfin, Restauratorin und Buchha¨ndlerin ta¨tig war. 2000 verließ sie das Kloster und lebt seitdem als freie Autorin in Berlin. 2007 landete sie mit Was in zwei Koffer passt einen Bestseller. Es folgten zahlreiche weitere Bu¨cher, zuletzt 2019 der Roman Die Dame hinter dem Vorhang, mit dem sie der englischen Exzentrikerin Edith Sitwell ein Denkmal gesetzt hat.

Leseprobe

'Die Aussicht, ta¨glich in den kleinen Laden zu gehen, die Tage bei Sylvia zwischen den Bu¨chern zu verbringen, Teil dieser exklusiven kleinen Gesellschaft zu werden, und sei es durch das Schwingen eines Staubwedels, erschien Ann-Sophie wie die Erfu¨llung eines Traums, von dem sie bis dahin nicht gewusst hatte, dass sie ihn tra¨umte. >Muss man nu¨chtern sein, um sein Leben zu a¨ndern?<, fragte sie in die Runde.'