0

Darling!

Meine verrückte Tante aus New York, Roman

Auch erhältlich als:
23,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783311300236
Sprache: Deutsch
Umfang: 428 S.
Format (T/L/B): 3.7 x 19 x 12.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Als sein Vater stirbt, soll der zehnjährige Patrick Dennis in die Obhut seiner Tante Mame gegeben werden. So hat der Vater es im Testament verfügt. Aber Tante Mame ist keine typische Tante. Sie ist jung, hübsch und extravagant, feiert die Feste, wie sie fallen, pflegt einen flamboyanten Lebensstil - aber bitte erst ab zwölf Uhr mittags. Nicht ohne Grund ist Mame ein Star der New Yorker Bohème der zwanziger Jahre. Begeistert geht sie ihre neue Aufgabe an, wie alles im Leben. Von klassischen Erziehungsmethoden hält sie jedoch nichts: Patrick bekommt ein Vokabelheft, um seinen Wortschatz zu vergrößern: 'Daiquiri', 'nymphoman' oder auch 'Ödipuskomplex' sollte man kennen, findet Tante Mame; erste schulische Erfahrungen macht Patrick auf einer FKK-Schule. Mame nimmt Patrick mit zu den wildesten Partys, auf denen er die schillerndsten Persönlichkeiten kennenlernt, und bringt ihn in die verrücktesten Situationen - und doch kann er sich keinen liebenswerteren Menschen vorstellen als seine Tante Mame.

Autorenportrait

PATRICK DENNIS, eigentlich Edward Everett Tanner (1921-1976), zählte zu den populärsten Autoren Amerikas, veröffentlichte zahlreiche Bestseller. Sein größter Erfolg war Darling, eines der meistverkauften US- amerikanischen Bücher des 20. Jahrhunderts, das allerdings zunächst von fünfzehn Verlagen abgelehnt wurde. Dennis' exzentrische Heldin wurde als Gegenentwurf zum konservativen Frauenbild seiner Zeit gefeiert; der Roman diente als Vorlage für ein Theaterstück, wurde verfilmt und als Musical am Broadway inszeniert. In den siebziger Jahren geriet Patrick Dennis in Vergessenheit und arbeitete bis zu seinem Lebensende als Butler (u.a. für McDonald's-CEO Ray Kroc) - ohne dass seine Arbeitgeber wussten, wen sie da vor sich hatten. Darling liest sich wie eine Autobiographie - Pseudonym des Autors und Name des jungen Helden sind identisch -, ist aber rein fiktiv.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Belletristik/Hauptwerk vor 1945"

Alle Artikel anzeigen