Falsche Propheten (kartoniertes Buch)

Studien zum Autoritarismus, Schriften 3, Leo Löwenthal - Schriften 3 - suhrkamp taschenbuch wissenschaft 903
ISBN/EAN: 9783518285039
Sprache: Deutsch
Umfang: 336 S.
Format (T/L/B): 1.6 x 17.7 x 10.8 cm
Einband: kartoniertes Buch
Auch erhältlich als
18,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Teil 1: FALSCHE PROPHETEN. STUDIEN ZUR FASCHISTISCHEN AGITATION Vorwort Kapitel I Agitationsthemen Kapitel II Gesellschaftliche Malaise Kapitel III Eine feindliche Welt Kapitel IV Der unbarmherzige Feind Kapitel V Der hilflose Feind Kapitel VI 'Der Feind heißt Jude' Kapitel VII Ein Heim für die Heimatlosen Kapitel VIII Der Anhänger Kapitel IX Das Selbstporträt des Agitators Kapitel X Was der Zuhörer verstanden hat Teil 2: INDIVIDUUM UND TERROR Teil 3: VORURTEILSBILDER. ANTISEMITISMUS UNTER AMERIKANISCHEN ARBEITERN Kapitel I Einleitende Bemerkungen Kapitel II Juden und Geld Kapitel III Die Juden und der Intellekt Kapitel IV Der 'Outsider' Kapitel V Die Gefahr Teil 4: AUTORITÄT IN DER BÜRGERLICHEN GESELLSCHAFT. EIN ENTWURF Kapitel I Autorität und Kultur Kapitel II Autorität als gesellschaftliches Verhältnis Kapitel III Autorität im geschichtlichen Wandel Kapitel IV Autorität und Familie Exkurs I Zugtier und Sklaverei Exkurs II Die erste Szene in Shakespeares 'Sturm' Editorische Nachbemerkung
Leo Löwenthal (1900-1993) gehört zu den Mitbegründern der Kritischen Theorie, ist Mitautor der Dialektik der Aufklärung und gilt als Pionier der Literatursoziologie sowie der Massenkommunikationsforschung. Von 1925 bis Ende der 1940er Jahre war er für das Institut für Sozialforschung tätig, zunächst in Frankfurt am Main, später - nach der Schließung des Instituts durch die Nationalsozialisten und der erzwungenen Emigration - in New York. 1949 wurde Löwenthal Direktor der Forschungsabteilung des Senders Voice of America, ab 1955 bis zu seiner Emeritierung war er Professor für Soziologie an der University of California at Berkeley. 1982 erhielt er die Goetheplakette der Stadt Frankfurt, 1989 den Theodor-W.-Adorno-Preis.