Wenn man so die Welt durchblickt (kartoniertes Buch)

Gedichte - Limitierte Auflage, Mit siebenfarbigen Original-Flachdruckgrafiken und einer Beilage
ISBN/EAN: 9783936428605
Sprache: Deutsch
Umfang: 32 S.
Format (T/L/B): 0.5 x 20.5 x 13.8 cm
Einband: kartoniertes Buch
16,90 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
In den Warenkorb
Die Gedichte von Ernst Herbeck, auf Veranlassung seines Psychiaters zu vorgegebenen Themen spontan verfasst, haben einen ganz besonderen, eigenwilligen Reiz. Aus irritierten, gegenüber unseren Empfindungen und Gedanken eher fremden Vorstellungswelten setzen sie poetische Signale. Die aus dem Unbewussten einfließenden Bilder und Gedanken haben eine ähnliche Wirkung wie die "ecriture automatique" der Surrealisten. Diese Unmittelbarkeit - Herbeck hat seine Texte nie überarbeitet - gibt den Gedichten ihre überraschende Schönheit und einen tiefgründigen Wortwitz. Katrin Stangl hat die Gedichte Herbecks bei ihrer Beschäftigung mit der Prinzhorn-Sammlung entdeckt. Ihre Vorliebe für originelle Texte findet sich in vielen ihrer Illustrationsarbeiten wieder.
Ernst Herbeck, 1920 in Stockerau nahe Wien geboren, wurde durch eine Gaumenmissbildung, die sein Sprechen stark behinderte, zum Einzelgänger. Nach mehreren Aufenthalten in Psychiatrischen Kliniken lebte er ab 1946 in der Heil- und Pflegeanstalt Gugging, betreut von dem Psychiater Leo Navratil. Ab 1960 begann Herbeck auf dessen Aufforderung hin Gedichte zu schreiben. In mehr als 30 Jahren entstanden so über tausend Gedichte und Texte, die zunächst unter dem Pseudonym "Alexander", später unter seinem richtigen Namen, erschienen.