0

Was nicht alles

22,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783949302077
Sprache: Deutsch
Umfang: 280 S.
Format (T/L/B): 2.7 x 21.7 x 13 cm
Auflage: 1. Auflage 2022
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Rose Macaulays 1918 erschienener Roman "What not" gilt als Inspiration für Aldous Huxleys "Schöne neue Welt". Im England einer unbestimmten Zeit nach dem "Großen Krieg", der die Menschen und die Gesellschaft schwer gezeichnet hat, ist die Regierung zu dem Schluss gekommen, dass der Krieg und das Elend der Vergangenheit allein der Dummheit der Menschen geschuldet sind, und hat es sich daher zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung klu¨ger zu machen. Dazu werden die Bu¨rger:innen in ein zweifelhaftes System von Intelligenzkategorien klassifiziert, von denen sich nur bestimmte Konstellationen miteinander fortpflanzen sollen. Unerwu¨nschter Nachwuchs wird mit hohen Strafzahlungen sanktioniert, erwu¨nschter finanziell belohnt. Erwartungsgemäß regt sich Widerstand in der Bevölkerung, die sich die Einmischung in ihre Liebes- und Familienangelegenheiten verbittet. Ein eigens eingerichtetes Ministerium, das "Ministry of Brains", ist mit der Durchfu¨hrung und der propagandistischen Vermittlung der Maßnahmen befasst. Als sich die junge Ministeriumsmitarbeiterin Kitty Grammont in den Minister verliebt, der nach der Klassifizierung fu¨r eine Ehe mit ihr nicht in Frage kommt, gerät nicht nur sie in Konflikt mit dem eigenen politischen Anspruch. Mit viel Witz und Situationskomik beschreibt Rose Macaulay das teils ans Absurde grenzende Amtsgeschehen und die frappierende Einfältigkeit der Bu¨rger:innen und liefert mit ihren ironisch-ernsthaften Beschreibungen zugleich eine scharfsichtige Analyse der zerstörerischen Folgen des Ersten Weltkriegs fu¨r Gesellschaft und Individuum. Herausgegeben, erstmals ins Deutsche u¨bersetzt und mit einem Nachwort versehen von Josefine Haubold.

Autorenportrait

Rose Macaulay wurde 1881 in Rugby als zweite Tochter einer Familie mit sieben Kindern geboren und verbrachte sieben Jahre mit ihrer Familie in Italien. Als Jugendliche kehrte sie nach Großbritannien zuru¨ck und besuchte die Schule und später die Universität in Oxford, wo sie Geschichte studierte. Danach begann sie, Gedichte und Romane zu veröffentlichen und gewann 1912 mit ihrem sechsten Roman einen hochdotierten Literaturpreis, was ihr finanzielle Unabhängigkeit verschaffte. 1913 zog sie nach London. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs meldete sich Macaulay fu¨r einige Monate freiwillig als Hilfskraft in einem Krankenhaus, arbeitete danach in der Women's Land Army und veröffentlichte 1916 den ersten pazifistischen Roman in Großbritannien, "Non-Combatants and Others". Ab 1917 arbeitete sie in der Propagandaabteilung des Außenministeriums und zuletzt im Verteidigungsministerium. Insgesamt veröffentlichte sie u¨ber 30 Bu¨cher, vorwiegend Romane, aber auch Biografien und Reiseliteratur. Obgleich sie bereits 1920 mit "Potterism" einen Bestseller landete, erschienen ihre beiden bekanntesten Romane, "The World My Wilderness" und "The Towers of Trebizond", nach 1945. Macaulay starb 1958 in London. "What not" wurde 2019 mit großem Erfolg von der unabhängigen Handheld Press wiederaufgelegt.