Sylvia Townsend Warner: Lolly Willowes oder Der liebevolle Jägersmann

Laura Willowes, Tochter einer biederen Bierbrauerfamilie, findet keinen Gefallen am Heiraten. Wäre sie ein Mann, hätte sie womöglich die Brauerei übernommen und wäre ein zufriedener Junggeselle geworden. Einer Frau im England der 1920er Jahre stand dieser Weg aber nicht in gleicher Weise offen. So reift Laura im Haushalt ihres verheirateten Bruders allmählich zu einer alten Jungfer heran, aufgrund ihres sanften Wesens geliebt von Nichten und Neffen.

In ihren Mittvierzigern jedoch beginnt „Tante Lolly“ gewisse Extravaganzen zu entwickeln, sie betreibt Luxus mit dem Blumenschmuck in ihrer Schlafstube (prachtvolle Lilien mitten im Winter), besucht auf ihren langen Spaziergängen durch London Blumen- und Buchläden und isst in Teestuben marrons glacés mit der Silbergabel. Die Familie erkennt die Vorzeichen nicht und fällt aus allen Wolken, als Laura ihnen eröffnet, dass sie sie verlässt, um fortan allein in Great Mop, einem kleinen entlegenen Dorf in den Chilterns, zu leben. Alle Überredungskünste versagen: Tante Lolly entflieht dem Tantendasein und beginnt als Miss Laura Willowes ein neues glückliches Leben als Junggesellin. Ihr Neffe Titus folgt ihr nach, um im ländlichen Idyll ein Buch zu schreiben. Titus ist durchaus liebenswert, aber seine bloße Anwesenheit beeinträchtigt Lauras neu gewonnene Freiheit und ihren Frieden. Um ihn wieder loszuwerden, weiß Laura sich nicht anders zu helfen, als einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Sie wird eine Hexe.

Der Erstlingsroman von Sylvia Townsend Warner erschien 1926 mit großem Erfolg und bescherte seiner Autorin eine Einladung zum Dinner bei Virginia Woolf. Und das Buch gehört wahrlich in einen noch zu etablierenden Kanon feministischer Weltliteratur.

Mit „Wahrsagerei und Metaphysik“ hat dieser Hexenroman allerdings wenig zu tun. Die ganze Hexerei besteht darin, eine integre Persönlichkeit sein zu dürfen, das berühmte eigene Zimmer bewohnen zu können. Es geht um die Sehnsucht nach weiblicher Freiheit, der ebenso unpathetisch wie entschieden und mit subtil bissigem Humor Ausdruck verliehen wird.

Wirklich magisch ist, wie Townsend Warner mit nur wenigen Worten die Anmutung einer kleinen Katze beim Milchtrinken oder das Rascheln des Laubs im Wald von Great Mop heraufbeschwört. Es ist, als sähe, höre, rieche man es mit eigenen Sinnen. Das ist sinnlich-übersinnliche Wortkunst der allerobersten Zauberklasse.

Bezaubernd ist auch die Ausstattung: Grasgrüner Leineneinband mit lila Vorsatzpapier und lila Lesebändchen, dazu ein informatives Nachwort von Manuela Reichart.

Warner, Sylvia Townsend
Dörlemann Verlag
ISBN/EAN: 9783038200796
25,00 € (inkl. MwSt.)