Leo Lania: Land im Zwielicht

Lion Feuchtwanger, Stefan Zweig und Bertrand Russell, vor allem aber die Rezensenten lobten das Buch in den höchsten Tönen. Land im Zwielicht war nicht nur einer der erfolgreichsten Exilromane, sondern überhaupt eines der meist besprochenen Bücher in Großbritannien und den USA, es wurde schnell in viele weitere Sprachen übersetzt. Ein Grund für den Erfolg mag sein, dass man sich im Erscheinungsjahr 1934 fragte, was bloß los ist in Deutschland, wie konnte diese moderne Gesellschaft mit einer starken Arbeiterbewegung die Republik ab- und Hitler an die Macht wählen? Lania bietet Erklärungsansätze, indem er anhand eher unpolitischer Charaktere die Geschichte der Weimarer Republik erzählt.

Die Geschichte beginnt in der Ukraine. Kurt Rosenbaum, jeder Zoll ein preußischer Soldat, ist stolz, endlich an der Front eingesetzt zu werden. Doch im Schützengraben wird schneller gestorben, als Rosenbaum die  Grausamkeit und das Elend des Krieges gedanklich einholen kann.  General Ludendorff zeichnet ihn mit dem Eisernen Kreuz aus. Rosenbaum begibt sich in das jüdische Schtetl, um sich das Blech vom Schneider Moses Mendel an die Uniform nähen zu lassen. Der Ausflug berührt Rosenbaum sonderbar: Diese Leute sind Juden wie er selbst! Der Krieg ist aus, Kurt kehrt zurück in sein Vaterhaus im Grunewald und wird erst Sozialist, dann der Liebhaber einer Filmdiva.

Der Schneider Moses und seine Tochter Esther treffen den deutschen Offizier in Berlin wieder. Dorthin sind die Mendels vor einem Pogrom geflohen und leben nun im Scheunenviertel. Moses' Traum von einer eigenen Boutique erfüllt sich – aber nur für kurze Zeit: Die Inflation macht alles zunichte. Esther und Kurt begegnen sich auf einer wilden Party, auf der man sexuelle Ausschweifung wie Sport betreibt. Kurt verliebt sich in Esther, Esther hingegen liebt ihren Medizinprofessor, der – selbst völlig arglos – zum Mittelpunkt einer völkischen Hetzkampagne wird. Die Nazis hetzen aber nicht nur, sie morden und betreiben Wahlkampf.

Ganz im Stil der Neuen Sachlichkeit verarbeitet Lania dokumentarisches Material, eigene Reportagen (etwa über den illegalen Waffenhandel von Nazis – ein beängstigend aktuelles Problem). Ein super spannender Gesellschaftsroman mit Substanz!

Lania, Leo
Mandelbaum Verlag
ISBN/EAN: 9783854765462
24,90 €
Kategorie:
Romane/Erzählungen