Sally Rooney: Normale Menschen

Sally Rooney erzählt die Liebesgeschichte zweier junger Menschen, die in der Oberstufe der Schule das erste Mal zueinander finden und, für sie selbst nicht ganz erklärlich, nicht mehr voneinander lassen können. Connell, Sohn einer Reinigungskraft, ist in der Schule der irischen Kleinstadt gut integriert und beliebt, während Marianne, aus einer betuchten Anwaltsfamilie, als schräge und arrogante Außenseiterin gilt. Als die beiden anfangen sich zu treffen, soll das niemand wissen. Auf der Universität kehrt sich die soziale Hierarchie dann um, nun fühlt sich Connell völlig fremd, während Marianne schnell Anschluss bei den anderen Rich Kids findet.

Die beiden haben im Lauf der Zeit auch andere Partner*innen, aber immer wieder kommen sie sich nah, entfernen sich voneinander, und bleiben doch für einander ein Fixpunkt in ihrem Leben. Marianne und Connell wertschätzen und begehren einander wie niemanden sonst, aber eine „normale“ Beziehung gelingt ihnen nicht; sie verstehen die jeweils andere Person wie niemand sonst und missverstehen einander doch immer wieder. Ihre Liebe und Freundschaft ist beglückend und beängstigend, solidarisch und verletzend, ist von einzigartiger Intimität und gleichzeitig fragmentiert, in ihr findet das Bedürfnis nach Abstand ebenso Platz wie völlige Hingabe – nur eines nicht: Normalität.

Rooney schreibt in schnörkellosen Sätzen über diese Beziehung und wie nebenbei über Klassenverhältnisse, Geschlechterverhältnisse, über bestärkende wie auch zerstörerische Effekte, die Familien und Freundeskreise haben können. Beeindruckend ist Rooneys Gespür für Situationen, ob es ein gemeinsamer Fernsehabend ist, Gewalt oder Sex. Mit wenigen Worten und ohne jede Effekthascherei gelingt es ihr, eine wahnsinnig intensive Atmosphäre zu schaffen.

Rooney, Sally
Luchterhand Literaturverlag
ISBN/EAN: 9783630875422
20,00 € (inkl. MwSt.)
,
Rooney, Sally
Faber and Faber Ltd.
ISBN/EAN: 9780571334650
13,00 € (inkl. MwSt.)