0

Buchtipps

Leo Lania war erst sozialistischer, dann kommunistischer, später basisdemokratischer Aktivist. Er befasste sich mit den avanciertesten literarischen und journalistischen Formen, arbeitete mit Rundfunk und Film, mit Brecht, Piscator und W. G. Pabst, um nur einige zu nennen. Berühmt wurde er für seine Reportagebücher z.B. über den Hitler-Ludendorff-Prozess. „Muckrakers“ (Schmutzaufwirbler) wie Upton Sinclair waren sein Vorbild.

Otto Weininger gebührt Respekt dafür, dass er wenigstens versucht hat, den allgemeinen und seinen besonderen Frauenhass nach den Regeln der Wissenschaft zu begründen. Diese Mühe haben sich andere Geistesgrößen nicht gemacht. Rousseau, Kant, Hegel, Schopenhauer, Nietzsche – um nur einige der zur Zeit Bekanntesten zu nennen – haben ihre misogynen Invektiven ebenso unsystematisch wie gleichmäßig in ihre Schriften gestreut. Für den Ausschluss von Frauen aus vier Jahrtausenden Geistesgeschichte haben sie auch keine plausibleren Argumente geliefert als beispielsweise ein Anders Behring Breivik.

Lion Feuchtwanger, Stefan Zweig und Bertrand Russell, vor allem aber die Rezensenten lobten das Buch in den höchsten Tönen. Land im Zwielicht war nicht nur einer der erfolgreichsten Exilromane, sondern überhaupt eines der meist besprochenen Bücher in Großbritannien und den USA, es wurde schnell in viele weitere Sprachen übersetzt. Ein Grund für den Erfolg mag sein, dass man sich im Erscheinungsjahr 1934 fragte, was bloß los ist in Deutschland, wie konnte diese moderne Gesellschaft mit einer starken Arbeiterbewegung die Republik ab- und Hitler an die Macht wählen?

Starke Charaktere, spannende Cliffhanger und Sympathie mit den Schwachen und Entrechteten – was einige Rezensenten als „Telenovela-Stil“ moniert haben, finden wir gerade gut und unterhaltsam. Das Thema von Al-Aswanis jüngstem Roman – Herrschaft und Rebellion – ist nicht nur für seine ägyptische Leser*innenschaft hoch aktuell, wiewohl die Handlung in den späten 1940er Jahren spielt. Noch herrschen König und Engländer. Die Reichen und Mächtigen verlustieren sich im Automobilclub. Die Dienstboten wissen nicht, dass ihr Arm stark ist und das Rad stoppen könnte.