Buchtipps

Zwischen Chioggia und Ravenna lebte einst Lord Byron mit seiner Geliebten, und Antonioni drehte hier sein Männerdrama Der Schrei. Yseut hat Bargeld beiseite gelegt, eine Waffe gekauft, sich ins Auto gesetzt und in einem angestaubten fürstlichen Landhaus eingemietet. Sie möchte noch einmal, allein, die Schauplätze der Geschichten von Byron und...
Aus Anlass des Fünfzigsten von `68 sind 2018 reihenweise Bücher erschienen. Das andere Achtundsechzig ragt tatsächlich heraus und weicht überraschend ab von einigen Narrativen, die immer wieder aufgerufen werden, wenn es um den gesellschaftlichen und politischen Wandel der 1960er Jahre geht: Generationenkonflikt? Tatsächlich vertrugen sich...
Die Zurechtweisung der Blockwartsfrau, den Müll korrekt zu trennen, klingt wie eine Morddrohung. Frenkel schildert, wie sich die Entwicklung zur Katastrophe in kleinen, alltäglichen Begebenheiten niederschlägt. Die jüdische Polin führte in Berlin eine französische Buchhandlung, die sie erst nach Kriegsbeginn aufgab, um wie tausende andere zunächst...
Während sich die kleine Louise Michel in den 1830er Jahren noch auf einem zerfallenden Schloss mit Voltaire und katholischer Mystik im wilden Denken übt, lassen sich ältere Zeitgenossen über den „prosaischen“ Charakter der modernen Welt aus. Die Industrialisierung schreitet voran und mit ihr wächst der „buntscheckige Haufen“ der...
Was träumen Menschen in der Diktatur? Die Journalistin Charlotte Beradt befragte während der Zeit von 1933 bis zu ihrer Flucht aus Deutschland im Jahr 1939 Menschen in ihrer Umgebung nach ihren Träumen. Aus dieser Sammlung hat sie ein sehr beeindruckendes Buch gemacht. Ihre Referenz ist nicht etwa der große Traumtheoretiker Freud, sondern George...
In Mittelamerika wurde die Avocado bereits seit über 8.000 Jahren kultiviert, dann, in den 1990er Jahren, verhalfen ihr PR-Berater zu einer echten Starkarriere. Sie wurde zum Exportschlager südlicher Agrarindustrien und zuletzt zur „Superfruit“ mit nahezu übernatürlichen Heilkräften gekürt. In dem kleinen Buch von Kathrin Konrad findet sich...
„Was! Sie kennen Louise Michel? Marsch, zu ihr ins Gefängnis; nur Anarchisten kann sie bekannt sein. Hat diese Elende nicht hundertmal erklärt, dass alle am Festmahl des Lebens teilhaben sollen? Woraus würde die Freude am Reichtum bestehen, wenn man sein Befinden als Vollgefressener nicht mehr mit dem der Hungerleider vergleichen...
Nazir Hamad hat sich als Psychoanalytiker auf die Arbeit mit Kindern spezialisiert und war Direktor einer medizinisch-psychologisch-pädagogischen Ambulanz. Das Unbehagen in der Familie gibt Hamads Gespräche mit seinem Kollegen Thierry Najman wieder. Die beiden suchen den fachlichen Austausch, gehen auf theoretische und praktische...
Noch ein Buch, das kein Ratgeber ist, aber sehr gute Dienste für den persönlichen Gebrauch leistet: Trennungen kommen in den besten Familien und Beziehungen vor. Ja, gute Trennungen zeichnen gute Beziehungen aus. Dass Trennungen überhaupt auch etwas nicht nur notwendig, sondern im besten Sinne befreiendes haben, wird auch in der...
Wer glamouröse Agentenromane mit politischem Gehalt mag, ist mit Ross Thomas bestens versorgt. In Der Mordida-Mann lässt Gaddafis Nachfolger den Bruder des us-amerikanischen Präsidenten entführen, um mit ihm als Geisel den international gesuchten Topterroristen „Felix“ freizupressen. Eine sehr delikate Angelegenheit, die eine ganze...

Seiten